war_is_illegal (war_is_illegal) wrote,
war_is_illegal
war_is_illegal

Wallywoods: Aufruf zur Demonstration am 11.11.09 um 11.11h



*Aufruf zur Demonstration am 11.11.09 um 11.11h*

*11 November* (Mittwoch / Wednesday):

*Wallywoods bei "Karneval der Galerien"*

Erster Treffpunkt: Wallywoods in Kulturhaus Weissensee, zwischen 09:00 und 10:00 (trage weiss!)
- oder treff uns in Mitte um 11 Uhr 11 am Anklamer Strasse ecke Brunnenstrasse (trage trozdem weiss!)

Rally start: Wallywoods in Kulturhaus Weissensee, between 9am and 10am (wear white!)
- or meet us in Mitte at 11am at Anklamer Strasse corner of Brunnenstrasse (wear white too!)

http://de.indymedia.org/2009/11/265166.shtml
http://www.karneval-der-galerien.com/
http://www.wallywoods.com/


----------------------------(English below)----------------------------

*Aufruf zur Demonstration am 11.11.09 um 11.11h*

Veranstalter:
Kulturpalast Wedding International/ Felicitas Scheel, Henrik Jacob
Treffpunkt:
Anklamer Strasse zwischen Strelitzer Strasse und Brunnenstrasse

*Problem Kunst.*

*Come to where no action is -- selber Schuld*

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat unserer Gesellschaft erneut die Kosten vor Augen geführt, die durch das Primat des Marktes verursacht werden. Dieses Thema sollte dauerhaft auf der Agenda stehen, trotz der akuten Zuspitzung gibt es aber bereits wieder Tendenzen, eine Diskussion über das Verhältnis der Wirtschaft zu anderen gesellschaftlichen Bereichen wie Kunst und Kultur - beispielsweise mit Hilfe einer Debatte über die Gier einzelner - zu unterbinden. Ein "Weiter- So" darf es jedoch nicht geben - die Krise ist kein Betriebsunfall eines im Grunde richtigen Konzeptes von Gesellschaft, sondern nur Anzeichen einer grundsätzlichen Überbewertung des Marktes.

Insbesondere sollte der Markt mit seinen spekulativen Aspekten nicht bestimmen, welche Kunstformen erhaltenswert sind und wo Kunst überhaupt produziert werden darf. Umgekehrt hat die Wirtschaft eine dienende Funktion gegenüber der Kultur.
Denn viel stärker als das Tauschprinzip des Marktes halten Kunst und Kultur als kommunikative Prinzipien die Gesellschaft zusammen. Sie müssen deshalb auch im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Auseinandersetzung stehen.

Das Problem des Verhältnisses zwischen Kunst und Kommerz spitzt sich im Prozess der Gentrifizierung besonders zu - und dies in besonderem Maße in Berlin: Kunstschaffende ziehen in besonders günstige Wohngebiete, werten diese durch ihre Arbeit auf und machen sie damit zu attraktiven Objekten der Immobilienspekulation.

Dieser Prozess, der nach Mitte, Prenzlauer Berg und Friedrichshain nun auch in Neukölln und im Wedding einsetzt, ist von der Politik nicht nur hinzunehmen oder zu verstärken. Stattdessen sollte er dergestalt beeinflusst werden, dass heterogene Strukturen in den einzelnen Bezirken erhalten und gefördert werden. Er soll die Bezirke kulturell, nicht vorrangig finanziell bereichern - und die Einwohner sollen vom größeren Reichtum, der wachsenden Vielfalt profitieren, nicht verdrängt werden.

Wir stehen auf:

-gegen Monokultur und Verdrängung von Kultur und Kunst
-gegen die Vorherrschaft des (zusammenbrechenden) Marktes über Kunst und Kultur
-gegen Ausverkauf/ Verspekulierung und Kommerzialisierung der Innenstadt auf Kosten von Freiräumen und Individualität
-gegen Ideenarmut und für künstlerische Vielfalt


----------------------------ENGLISH----------------------------


*Call for demonstration on 11.November 2009 at 11.11 am*

meeting point: Anklamer Strasse between Strelitzer Strasse and Brunnenstrasse
organizer: Kulturpalast Wedding International / Henrik Jacob, Felicitas Scheel

*art's dilemma *

*Come to where no action is -- self-inflicted*

The current financial and economic has once again visualised the costs of market dictatorship. This issue should permanently be on the agenda, but even now, forces are trying to prevent a discussion of the relationship between economic and other aspects of society such as culture and art -- for instance by concentrating on individual greed. The crisis, though, is not some accident of an otherwise rational concept of society; rather it is a sign of a general overvaluation of the market.

In particular, the market should not be allowed to determine which forms of art are worth keeping and where art may be produced. On the contrary, the economy has a supporting role regarding culture. Far better than the principles of barter, art and culture naturally hold society together. Therefore, art and culture should regain the lion's share of society's attention.

The troublesome relationship between art and commerce is clear to see in the process of gentrification, which is especially prevalent in Berlin: artists move to low-budget neighbourhoods, rents and real-estate prices rise because of their presence and the area becomes an object of speculation.

The state should not just accept this process, which - after affecting Mitte, Prenzlauer Berg and Friedrichshain - is now beginning in Neukölln and Wedding, nor should it even foster it. Instead, heterogenous structures should be promoted and maintained in each district, where possible. The priority should be to enrich boroughs culturally, not financially - and the inhabitants should not be displaced by rising prices, rather they should benefit from greater wealth and growing diversity.

We oppose
- monoculture and the expulsion of culture and art
- the dominance of the (collapsing) market wherever art and culture are concerned
- selling off the city center to the detriment of individuality and freedom
- anything that limits the freedom of ideas, threatening artistic diversity.
Subscribe

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments