June 8th, 2010

Schweiz Gewerkschaftsaufruf: Stopp dem Sozialabbau in Europa – Banken und Abzocker zur Kasse bitten!

http://unia.ch/

Sonntag, 6. Juni 2010

für Mindestlöhne und gegen den sozialen Kahlschlag in Europa!
 
 
Die Unia-Delegiertenversammlung in Bern verabschiedete eine Resolution zum drohenden Sozialabbau in den Ländern der Eurozone.
 

 
Stopp dem Sozialabbau in Europa – Banken und Abzocker zur Kasse bitten!
 
Die Delegierten haben eine Resolution gegen den drohenden Sozialabbau in den Ländern der Eurozone verabschiedet: Das Rettungspaket der EU-Finanzminister und des Internationalen Währungsfonds von Anfang Mai sichern die Billiarden-Kredite der Banken ab, welche zuvor mit Wetten auf den Staatsbankrott Griechenlands Milliarden verdient haben. Die Opfer dieser erneuten Spekulationskrise werden die europäischen Arbeitnehmenden sein, denn in praktisch allen europäischen Staaten werden Sparpakete beschlossen: Löhne von Millionen von Arbeitnehmenden werden gesenkt, Renten eingefroren, das Rentenalter erhöht, Kinderzulagen und Taggelder der Arbeitslosenversicherung gestrichen. Mit der Resolution fordern die Delegierten der Gewerkschaft Unia die Einführung einer Boni-Steuer – auch in der Schweiz. Die Resolution fordert zudem von der Schweizer Regierung, dass sie sich auf internationaler Ebene für eine Finanztransaktionssteuer einsetzt. Für den kommenden 29. September 2010 ruft die Gewerkschaft Unia zusammen mit dem Europäischen Gewerkschaftsbund zu einer Grossdemonstration in Brüssel auf.
 

Gewerkschaft Unia
http://unia.ch/
http://infomagazin-nachlese.blogspot.com/2010/06/nein-zum-avig-abbau.html

Kürzungsorgie: 30 Milliarden wenigerim sozialen Bereich und 3 Milliarden weniger für Krieg

 

30, 3 Milliarden im sozialen Bereich – 38%

19,2 Milliarden Beteiligung von Unternehmen – 24 %

13,1 Milliarden soll in der Verwaltung – 16,3 %

9,5 Milliarden sollen an Subventionen  – 11,8 %

5,2 Milliarden Zinsersparnis durch Netto Kredit Aufnahme Reduktion – 6,5 %

3 Milliarden für Krieg – wird drüber nachgedacht, ob und überhaupt – 3,75 %