October 7th, 2009

STASI 3.0 - Grossbritannien überholt Schäuble



Dienstag, 6. Oktober 2009  Privatpersonen sollen die 4,2 Millionen Überwachungskameras in Echtzeit von zuhause aus überwachen und verdächtige Vorgänge umgehend melden. Erfolgreichen Schnüfflern winkt eine Prämie von 1100 Euro. Überwachungssystem soll bald weltweit verfügbar sein.

 

In Großbritannien droht demnächt die totale globale Überwachung per Kamera. 

Ein Konsortium aus den Besitzern der landesweit rund 4,2 Mio. Videoüberwachungsanlagen hat einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem Privatpersonen bis zu 1.000 Pfund Sterling (ca.1100 Euro) Prämie für die Überwachung der Kameras kassieren können. Hintergrund: Es gibt zwar viele Kameras, allerdings zu wenig Personen, welche diese auch beobachten. Das soll sich jetzt ändern.

Die Teilnehmer des "Wettbewerbs" sollen das aus den Kameras gewonnene Videomaterial in Echtzeit von zuhause aus überwachen und verdächtige Vorgänge umgehend an die Eigentümer der Kameras melden.

Mitmachen kann jeder, der einen guten Internetanschluss besitzt. Die Betreiber der Überwachungskameras erhoffen sich, damit nicht nur britische, sondern Internetnutzer auf der ganzen Welt anzusprechen.

Das Vorhaben, das den kessen Namen "Internet Eyes" --->interneteyes.co.uk trägt, wird als Spiel beworben und soll bereits im nächsten Monat mit einem Testbetrieb in Stratford-upon-Avon nahe Birmingham an den Start gehen.  Ende des Jahres soll der Service landesweit angeboten werden. 

2010 soll der totale Kamera-Überwachungs-Service dann weltweit verfügbar sein. Motto: Keine Überwachungskamera mehr ohne aufmerksamen Überwacher. Jeder, der irgendwo  auf der Welt eine Kamera aufstellt, kann sich dann per Internet eine Art menschlichen "Wachhund" mieten, der Alarm schlägt, wenn sich etwas Verdächtiges tut.

Tony Morgan, ein Initiator des Projekts, sagte gegenüber der Times, dass Internet Eyes "die beste Waffe zur Kriminalitätsprävention sein könnte, die wir je hatten. Ich wollte dafür das seriöse Geschäft für Kriminalitätsabwehr mit dem Anreiz, Geld zu gewinnen verknüpfen. Es gibt mehr als vier Mio. Überwachungs-Kameras und nur tausend davon werden beobachtet. Auf diesem Weg werden sie 24 Stunden lang überwacht."

STASI 3.0

Die Gegner des Projekts haben sich auf der Insel allerdings bereits formiert. Sie befürchten, dass Großbritannien durch Internet Eyes zum "Schnüfflerparadies" wird, neugierige Hausbesitzer die Müllentsorgungspraktik ihrer Nachbarn ausspionieren und Auto- wie Motorradfahrer für die kleinsten Gesetzesverstöße denunzieren könnten.

Die Teilnehmer am Projekt erhalten für die Live-Videoüberwachung Punkte. Wenn sie etwas Verdächtiges auf ihrem Bildschirm beobachten, können sie per Knopfdruck einen Screenshot plus Textnachricht an den Besitzer der Kamera übermitteln. Der Besitzer wiederum gibt dem Hobby-Detektiv daraufhin Feedback, ob es sich tatsächlich um ein (potenzielles) Verbrechen handelt.

Für ein mögliches Verbrechen erhalten die Nutzer einen Punkt, beobachten sie ein tatsächliches Verbrechen, erhalten sie drei Punkte. Punkteabzüge gibt es allerdings, falls sich der Alarm des "Privatschnüfflers" als falsch herausstellt. Schlägt ein Nutzer insgesamt dreimal falschen Alarm, wird sein Account gesperrt.

Afghanistan Kriegspläne vor dem 11. September fertiggestellt



Was kümmert Müllers der Hindukusch?

Von Andreas Buro1

Am 11. 9. 2001 haben Al Quaida-Terroristen zwei Passagierflugzeuge in die Twin-Towers des World Trade Centers in New York gesteuert und so über 3.000 Menschen ermordet. Die hoch komplexe Terroraktion wurde in den USA und Europa - nicht zuletzt in Deutschland - vorbereitet und in den USA ausgeführt.

Knapp einen Monat später vor acht Jahren am 7. 10. 2001 begann vorwiegend die US-Armee im Bund mit Warlords und Opium-Baronen aus dem nicht-paschtunischen Norden Afghanistans den Krieg gegen die Taliban-Regierung in Kabul und stürzte diese schnell. Zur Erinnerung: Die Taliban, rigorose Islamisten, die sich vorwiegend auf das Mehrheitsvolk der Paschtunen stützen, waren zuvor mit Hilfe des pakistanischen Geheimdienstes, gefördert durch die USA, an die Macht gekommen.

Inzwischen spielen die simplen Ausbildungsstätten von Al Quaida und die Organisation selbst in Afghanistan nur noch eine bescheidene Rolle. Der westliche Interventionskrieg wird vorwiegend gegen den afghanischen Widerstand geführt, der in unserer Medien unzutreffender Weise unter dem Sammelbegriff Taliban abgehandelt wird.

Es sind viele unterschiedliche Gruppierungen, die den Widerstand tragen. Schließlich
wird Afghanistan seit nunmehr fast 200 Jahren von den Kolonialmächten England und Russland, im Ost-West-Konflikt von grausamen Stellvertreterkriegen und nun erneut von USA und NATO mit Krieg überzogen. Nicht zuletzt deshalb ist Afghanistan eines der ärmsten Länder der Erde. Viele Menschen dort hungern.

Müllers fragen sich zu Recht, wie übrigens auch viele Generäle, was ist eigentlich das Ziel dieses Krieges?

Was hat er noch mit dem Angriff auf die Twin-Towers zu tun? Wird am Hindukusch tatsächlich unsere Freiheit verteidigt, wie ein ehemaliger deutscher Kriegsminister behauptete, während der deutsche Innenminister tatkräftig an der Einschränkung von Freiheitsrechten in Deutschland arbeitete? Führen wir wirklich diesen Krieg, um Afghanistan Demokratie zu bringen? Dazu arbeitet der Westen mit den vielen korrupten Warlords und Opiumbaronen zusammen, die in Kabul in gut gesicherten Supervillen wohnen und Regierungsämter bekleiden, aber sicher nichts mit Demokratie im Sinne haben. Müllers - und über 60% der Deutschen können das nicht begreifen - zu Recht! Die massiven Fälschungen bei den aktuellen Präsidentenwahlen werfen erneut ein Schlaglicht auf die Haltlosigkeit der westlichen Kriegsbegründung.

Was Müllers nicht wissen

Die Kriegspläne gegen Afghanistan waren längst vor dem 11.9.2001 in den USA ausgearbeitet worden.

Auch vor dem 11.9.2001 hatte man aus den USA den Taliban Verträge für den Bau von Pipelines vorgelegt. Diese erschienen der Regierung in Kabul so ungünstig, dass sie ablehnte. Daraufhin sollen hohe US-Repräsentanten gedroht haben: Ihr könnt einen Teppich aus Geld bekommen, oder einen Bombenteppich.

Der mörderische Angriff auf die Twin-Towers ließ dann den westlichen Angriffskrieg auf Afghanistan für so manche berechtigt erscheinen, obwohl Kabul bereit war, Osama Bin Laden, das Oberhaupt von Al-Quaida, an ein internationales Gericht auszuliefern. Washington lehnte ab und forderte eine Auslieferung an die USA.

Doch Müllers verstehen noch immer nicht, warum die NATO dort weiter bombt

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/005953.html



http://www.war-is-illegal.org/german.php

Krieg ist illegal

Vor dem Hintergrund zunehmender ökologischer Krisen und trotz der Tatsache, dass große Teile der Weltbevölkerung weiterhin extremer Armut, inhumanen Arbeitsbedingungen und wachsenden sozialen Spannungen ausgeliefert sind, werden für das Militär weltweit jährlich fast 1000 Milliarden Euro ausgegeben.
Der militärisch industrielle Komplex einiger weniger G8 Länder ist für den überwiegenden Teil dieser Ausgaben verantwortlich, welche unkalkulierbare soziale und ökologische Konsequenzen haben.

Die ungerechte Verteilung von Ressourcen, zunehmend kontrolliert von großen multinationalen Konzernen, die globale Schuldenpolitik sowie grundlegend unfaire internationale Handelsbedingungen wären letztendlich ohne militärische Sicherheit nicht aufrechtzuerhalten. In vielen Ländern wird das Militär zudem zur Unterdrückung der kritischen Opposition eingesetzt.

Die Anschläge des 11. September werden vermehrt dazu benutzt, die systematische Überwachung der Bevölkerung und die Aushöhlung von Verfassungsrechten zu rechtfertigen. Sogar europäische Staaten haben beim Aufbau von Geheimgefängnissen im Stil von Guantanamo mitgeholfen, in denen wahrscheinlich Folter stattfindet.

Der Irak wurde auf der Grundlage von gefälschten Beweisen angegriffen, inzwischen starben hunderttausende Menschen und das Land ist zu großen Teilen zerstört, destabilisiert und mit krebserregender Uranmunition kontaminiert.
Jetzt gibt es bereits öffentliche Äußerungen über Pläne für einen Angriff auf den Iran und die Möglichkeit eines neuen Weltkrieges, was selbst bei gemäßigten Kräften innerhalb des Militärs wegen der unabsehbaren Konsequenzen auf Widerstand stößt.

Konfrontiert mit der Alternative zwischen einem Krieg, der nach Aussagen einiger westlicher Staatsmänner viele Jahre andauern wird, oder einer möglichen friedlichen Transformation unterstützen wir folgende Forderungen.

1) [Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Bush und US-Vizepräsident Cheney vor den US-Wahlen im November 2008, gefordert in Solidarität mit großen Teilen der US-Bevölkerung und einer Gruppe von US-Kongressabgeordneten.]
Darüber hinaus Anklageerhebung vor dem Internationalen Gerichtshof gegen G. W. Bush, R. Cheney und andere Verantwortliche in verschiedenen Ländern wegen Beteiligung an völkerrechtswidrigen Angriffskriegen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

2) Internationale Untersuchung der Terroranschläge des 11. September 2001. Diese bilden die zentrale Rechtfertigung für den "Krieg gegen den Terror", aber eine ganze Kette von Indizien zeigt, dass die offizielle Darstellung des 11. September nicht stimmen kann. Internationale Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kultur einschließlich hoher Militärs im Ruhestand haben neue Untersuchungen gefordert.

3) Truppenabzug aus Afghanistan und Irak und kein Krieg gegen den Iran. Krieg als Mittel der Konfliktlösung sowie Militäreinsätze im Ausland und Waffenexporte müssen international geächtet werden. In einer zivilisierten Gesellschaft muss Folter in jeder Form verboten sein.

4) Konversion der Rüstungsindustrie für zivile Zwecke und die Entwicklung von Technologien ökologischer und nachhaltiger Energieerzeugung. Mit einem Bruchteil der jährlichen globalen Rüstungsausgaben, so die Umweltbehörde der UNO, könnte gewährleistet werden, dass weltweit alle Menschen Zugang zu sauberem Wasser und eine Grundversorgung in Nahrung und Gesundheit erhalten könnten.

Grundlage dieser Forderungen ist das Bekenntnis zu Gewaltlosigkeit und Toleranz gegenüber Menschen gleich welcher Herkunft und Religion.

Zwei verheerende Weltkriege und geschichtliche Katastrophen wie der Naziholocaust als letzte Konsequenz von Nationalismus, Rassismus und Kriegstreiberei müssen immer im Bewußtsein der Menschen gegenwärtig bleiben.

Wir bitten, diese Erklärung zu unterschreiben und weiter zu verbreiten.
Was immer wir tun können. Es liegt an uns.




(Nach dem Amtsantritt von US Präsident Obama wurde die Forderung in Punkt 1 nach Amtsenthebung von Bush und Cheney in Klammern gesetzt. Der Text der Erklärung bleibt unverändert.)

2800 Unterzeichner seit dem 26.11.2007

Zum Unterzeichnen das Mailformular benutzen oder per e-mail an:support@war-is-illegal.org
oder warisillegal@fastmail.fm



Polizei durchsucht Wohnungen in Berlin





Die Polizei durchsucht seit dem frühen Morgen in einer großangelegten Razzia Wohnungen in Berlin.
Die Aktion gilt dem Umfeld gewaltbereiter Islamisten.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Terrorismus;art126,2917825


Der "Krieg gegen den Terror" hat weltweit ungefähr
einer Million Menschen das Leben gekostet.



Über 200 Friedens- und Bürgerrechtsorganisationen in den USA fordern ein sofortiges Ende des Krieges und die Aufnahme von Untersuchungen und Anklageerhebung gegen alle Regierungsbeamten, die in Kriegverbrechen und Folter verwickelt sind. Unterstützung von zahlreichen Kongressmitgliedern.

Durch krebserregende Uranmunition wurde der Irak u. Afghanistan durch NATO Truppen massiv kontaminiert, jetzt gibt es dramatische Steigerungen von Missbildungen bei Neugeborenen.

Über tausend Organisationen, internationale Persönlichkeiten und Experten,
einschließlich Politikern und hoher Militärs im Ruhestand fordern ein Ende
von Krieg und Folter sowie eine neue Untersuchung des 11. September.

Japans Regierungspartei, hat im August 2009 mit großer Mehrheit die Wahlen gewonnen.
Ihr Abgeordneter Fujita hatte zuvor
als Sprecher der Opposition mehrere Male  im Parlament den 11. September und seine zentrale Rolle im Zusammenhang mit Plänen zur Remilitarisierung in Frage gestellt. Link

Viele Politiker einschliesslich ehemaliger Regierungsmitglieder, US-Senatoren und
Kongressmitgliedern sowie Parlamentarier mehrerer Länder stellen den 11. September in Frage.
55 Politiker haben jetzt die Petition "Political Leaders for 9/11 Truth" unterzeichnet.

70000 Bürger von New York fordern in einer Petition neue Untersuchungen des 11. September.

Schwerwiegende Fragen zum 11. September äussern:
120+ Ex-Regierungsbeamte u. Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden
40+ Ex-Mitarbeiter von Terrorismusabwehr und Geheimdiensten
660+ Ingenieure u. Architekten, 190+ Piloten u. Luftfahrtspezialisten
370+ Professoren, 230+ Überlebende des 11. 9.2001 und ihre Familienmitglieder
200+ Künstler, Persönlichkeiten in den Medien und Journalisten
Viele dieser Personen fordern neue Untersuchungen.

Weltweiter Marsch für Frieden , atomare Abrüstung, Rückzug der Invasionstruppen aus den  besetzten Gebieten, Abrüstung konventioneller Waffen, zwischenstaatliche Nichtangriffsverträge  und Verzicht auf den Einsatz von Krieg als Mittel zur Konfliktlösung. Unterstützer: Internationale Organisationen, Evo Morales, Isabel Allende, Jimmy Carter, Yoko Ono, Lou Reed, Noam Chomsky, Pete Seeger, Dennis Kucinich, Tony Benn, Daniel Berrigan, Jean Ziegler und viele andere mehr.
Darunter Unterstützer der Forderung nach neuen Untersuchungen des 11. September.


http://911petitions.org/deutsch.htm

Nato setzt Uranwaffen gegen Zivilbevölkerung ein



Artikel mit 9 Photos völlig deformierter Neugeborener als Folge von Auswirkungen von abgereicherter Uranmunition (depleted Uranium/ DU) aus dem Raum Jalalabad, Afghanistan
http://www.uranmunition.net/artikel,brief_rohlfs.html


http://www.911petitions.org/ddu.htm



Afghan 'health link' to uranium
Dawood Azami
One Planet, BBC World Service

Doctors say there has been a rapid rise in infant health conditions
Doctors in Afghanistan say rates of some health problems affecting children have doubled in the last two years.
http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7373946.stm